Transformation von Frau zu Mann für Cosplay und andere Gelegenheiten

Sängerin verwandelt in alten Zauberer

Ihr möchtet euch nur mit Schminke in euren männlichen Lieblingscharakter verwandeln? Dann kommt es vor allem darauf an, die Hauptunterschiede zwischen einem männlichen und einem weiblichen Gesicht zu kennen.

Zur Vereinfachung gehen wir von einem Idealtyp aus. Natürlich gibt es auch den ein oder anderen männlichen Charakter der diesem Typ nicht entspricht. Zum Beispiel ein etwas dickerer, extrem hagerer oder unproportionierter Mann.

Beginnen wir mit der Gesichtsform:

Frauen haben für gewöhnlich weichere und rundere Gesichtszüge als Männer, daher müsst ihr versuchen euer Gesicht markanter aussehen zu lassen. Dies erzielt ihr, indem ihr mit Schattierungen arbeitet. Vermeidet dabei zu Schwarz oder Grautönen zu greifen. Verwendet lieber Brauntöne, da ihr ja nicht wie angemalt aussehen wollt. Bräunliche Töne lassen sich wunderbar mit eurem eigenen Make-up vermischen und wirken wärmer.

Ihr könnt eure Schattierungen mit flüssigem Make-up vornehmen, oder auch komplett mit mattem Lidschatten arbeiten. Ich bevorzuge eine Mischung aus Beidem. Ich arbeite meistens mit drei verschiedenen Make-up-Tönen. Ein mittlerer Ton, der dem eigentlichen Hautton des Charakters entspricht, ein dunklerer Ton für die Schattierungen und ein hellerer Ton für Erhebungen. Als Maskenbildner spricht man dabei oft  von Lichtern und Schatten.

Den Grundton braucht man besonders dann, wenn der Licht-Ton und der Schatten-Ton deutlich dunkler sind als der eigentliche Hautton. Damit lassen sich die Schattierungen dann weicher verblenden. Liegen der helle und der dunkle Make-up-Ton aber nicht mehr als drei Helligkeitsstufen auseinander, kann man sich den Grundton sparen. Je dunkler die Schattierung ist die ich setzte, desto stärker werden die Vertiefungen oder Falten. Wenn ich dann noch ein sehr helles Licht dagegen setze, kann ich extreme Effekte erzielen. Für die Verwandlung einer Frau in einen jungen, männlichen Charakter reicht ein Grundton, ein etwa zwei Töne hellerer Licht-Ton und ein zwei Töne dunkleres Make-up als Schatten.

Den Feinschliff kann ich dem Ganzen im Anschluss mit dunklem, mattem Lidschatten verleihen. Dass dieser matt ist, ist so wichtig, weil alles was glänzt die Formen unnatürlich hervor heben würde. Ihr wollt aber einen Schatten erstellen und dieser soll nach hinten zurück treten. Starke markante Vertiefungen macht ihr mit einem feineren Pinsel und dunkelbraunem oder schwarzem, matten Lidschatten.

Los geht’s:

Tragt am besten als erstes  euren Grundton auf dem gesamten Gesicht auf. Wer die Schattierungen komplett mit mattem Lidschatten oder Pigmenten machen möchte, sollte nun das Gesicht mit transparentem Puder ab pudern. Andernfalls könnten eure Schattierungen später fleckig werden. Danach nehmt ihr für alle weiteren Schritte Pinsel und Lidschatten.

Wenn ihr es machen wollt wie ich pudert ihr noch nicht ab und nehmt als nächstes das dunkle Make-up. Tragt es mit den Fingern, dem Schwamm oder dem Pinsel auf. Es gehört an die Stellen, die eure eigenen Gesichtszüge markanter, sprich kantiger machen. Bei meiner Methode wird erst abgepudert, nachdem alle Lichter und Schatten mit Make-up und Fettschminke vorschattiert wurden.

Startet mit den Wangenknochen. Legt diese seitlich dunkel ein, um sie stärker hervor zu heben und das Gesicht kantiger erscheinen zu lassen. Diese Schattierung sollte unterhalb des Wangenknochens an der Stelle sitzen, wo ihr durch die Wange hindurch die Zähne spüren könnt. Wenn ihr sehr hager wirken wollt könnt ihr den Effekt erhöhen, indem der Schatten unterhalb des Wangenknochens am dunkelsten ist und von dort in einem Dreieck zu Ohren und Kinnlinie weicher wird. Dieser Schatten kann je nach Intensität ein paar Kilo weg zaubern oder euch sogar richtig ausgemergelt wirken lassen. Spielt ein wenig mit der dunkelsten Stelle eurer Schattierung, ihr könnt damit euer Gesicht älter, schlanker, voller oder sogar deformiert wirken lassen.

Skizze zur Platzierung einer Schattierung für Contouring von Ilka Küting Fen Fire Art

Auf der Skizze habe ich die Position der Schattierung auf der linken Seite überzogen dargestellt. Damit man sich den Effekt besser vorstellen kann ist die Schattierung auf der rechten Seite noch einmal angedeutet.

Man erkennt gleich den Effekt. Das Gesicht wird sofort plastischer. Wichtig ist, dass euer Wangen-und Kieferknochen hell bleibt. Ihr könnt den männlichen Effekt nun verstärken. Dazu tragt ihr das hellere Make-up auf den Wangenknochen und den Kieferknochen auf und verblendet es. Ist eine Schattierung mal falsch platziert, könnt ihr das mit dem jeweils anderen Make-up wieder ausgleichen. Das funktioniert gut, solange ihr noch nicht abgepudert habt.

Als nächstes schattiert ihr eure Kinnlinie ab, um euer Kinn kantiger und härter zu machen. Dazu nehmt ihr wieder den Rouge-Pinsel mit dem Puderlidschatten, oder dunkleres Make-up. Setzt einen dunklen Schatten unterhalb des Kinns, entlang des Unterkieferknochens und etwas zum Ohr hin. Achtet darauf nicht auf die von vorne sichtbaren Flächen des Gesichts zu kommen. Diesen Schatten könnt ihr sanft zum Hals hin auslaufen lassen. Wenn man diesen Schatten richtig setzt bekommt man schön kantige Kieferknochen und gleichzeitig verschwindet ein evtl. vorhandenes Doppelkinn wie von Zauberhand 😀

Skizze zum Abschattieren der Kinnlinie von Ilka Küting Fen Fire Art

Diese Schattierung zeichnerisch darzustellen war leider nicht ganz einfach, ich hoffe ihr könnt es euch vorstellen.

Nun werden die Schläfen seitlich abschattiert um die Stirn eckiger und breiter erscheinen zu lassen. Die eigene Anatomie kann helfen die Stelle zu finden, an der der Schatten am dunkelsten sein sollte. Man kann fühlen an welcher Stelle der Schädel am tiefsten zurück tritt. An diese Stelle gehört die dunkelste Schattierung. Wer unsicher ist sollte den Schatten in einem weichen Dreieck zur Haarkontur hin auslaufen lassen.

Schattierungen an den Schläfen Fen Fire Art Ilka Küting

Als letztes setzt man überall dort Schattierungen hin, wo das Gesicht von der Anatomie her eine Tiefe aufweist. Zum Beispiel an den Augeninnenwinkeln auslaufend zur Nase in einem leichten Dreieck hoch zur Augenbraue.

 

Skizze zu Schattierungen im Augeninnenwinkel von Ilka Küting Fen Fire Art

Schattiert auch unterhalb der Unterlippe zum Kinn hin, oberhalb des Herzchens der Lippe und sanft entlang der Nase.

Skizze zu Schattierungen um den Mund von Ilka Küting Fen Fire Art

Schaut euch euren Charakter sehr genau an. Hat er tiefliegende Augen? Dann schattiert die Augenhöhle dunkel. Hat er ein markantes Kinn? Dann versucht euer Kinn eckiger zu machen. Spielt mit dem Effekt und fügt zum Beispiel eine leichte Vertiefung am oberen beweglichen Lid in der äußeren Lidfalte hinzu. Oder auf dem Tränenkanal um einen leichten Augenschatten zu erzeugen usw. Achtet beim erstellen von Augenringen darauf die Linie unterhalb des Auges nicht durch zu ziehen. Dieser Schatten würde eure Augen merkwürdig wirken lassen, auch wenn es in der Natur tatsächlich so vor kommt. Für schöne Augenringe schattiert vom inneren Augenwinkel zur Wange hin bis etwa zur Mitte des Auges und lasst dort eine Unterbrechung frei. Dann schattiert ihr vom äußeren Augenwinkel nur noch ein kleines Stückchen und lasst es auslaufen.

weitere Schattierungen um die Augen von Ilka Küting Fen Fire Art

 

Ist euer Charakter etwas älter oder grimmiger, könnt ihr zum Beispiel auch noch die Nasolabialfalte abschattieren (Falte vom Nasenflügel zum Mundwinkel), die Zornesfalte auf der Stirn andeuten und ähnliches.

Charakter Schattierungen von Ilka Küting Fen Fire Art

Wenn euch das Ergebnis noch nicht ausreicht, könnt ihr die Tiefen noch einmal zusätzlich mit dunklerem Lidschatten verstärken oder mit relativ hellem Make-up Lichter auf die Höhen setzen. Zum Beispiel oben auf den Wangenknochen, auf die Stirn, auf die Mitte des Kinns, die Nase usw. Auf diese Art und Weise könnt ihr euch sogar eine extra lange, breite, kurze oder schiefe Nase schminken.

Als nächstes fahren wir mit den Augenbrauen fort:

Frauen haben für gewöhnlich leicht rund geschwungene Augenbrauen. Bei Männern ist die Form eher gerade und kantig. Oft sind die Brauen länger, beginnen also näher an der Nasenwurzel und enden außerhalb des Augenwinkels. Dazu sind sie meist voller und dunkler als die Brauen der Frau. Beobachtet auch hier wieder die Augenbrauenform eures Charakters. Gerade beim Cosplay haben die Augenbrauen oft ungewöhnliche Formen. Es ist sinnvoll die Form genau zu imitieren, denn Augenbrauen machen im Gesicht viel aus. Auch graue oder bunte Augenbrauen sind möglich. Dazu müsst ihr die Farbe eurer Wahl mit einem Pinsel oder Bürstchen gegen den Strich in eure eigenen Brauen einarbeiten. Natürlich kann man auch geknüpfte Augenbrauen ankleben. Wer keine geknüpften Augenbrauen zur Hand hat, kann ein Stück Fell, losen Haarkrepp oder Kunsthaar ankleben.

Sollte eure eigene Form in keiner Weise in eine männliche Augenbrauenform verwandelbar sein, schaut euch die Tipps zum Abdecken der eigenen Brauen an.

Zurück zum Augenbrauen schminken:

Ich arbeite hier am liebsten mit einem hellbraunen Lidschatten oder mit Fettschminke vor. So zeichne ich die Form mit einem feinen Pinsel vor. Danach setze ich mit einem dunkelbraunen Lidschatten oder Augenbrauenstift Vertiefungen oder gestrichelte Härchen an die entsprechenden Stellen.

Wirkung von Augenbrauen von Ilka Küting Fen Fire Art

 

Der Mund:

Ebenfalls typisch für Männer ist, dass Sie oftmals nicht so volle und rötliche Lippen haben wie Frauen. Mit einem hautfarbenen Kajal (z.B. ein Dermatograph von Kryolan) könnt ihr eure Lippenkontur schmaler zeichnen. Alternativ könnt ihr eure Lippen mit hautfarbenem Make-up überschminken. Um den Lippen wieder Farbe zu geben dürft ihr dann nur einen dezenten und vor allem glanzlosen Lippenstift verwenden. Wählt hautähnliche oder leicht bräunliche Töne. Tragt sie am besten ungleichmäßig, dünn und mit dem Finger auf und vermeidet eure Lippen herzförmig zu betonen.

Wirkung der Lippen von Ilka Küting Fen Fire Art

Details:

Wer mag kann unterhalb des Auges, entlang des Lidrandes mit schwarz eine leichte Betonung setzen. Achtet dabei darauf vom Außenwinkel des Auges nur bis zur Mitte des Auges zu malen und wenig Lidschattenpuder zu verwenden. Es soll nur ein Hauch eines Schattens sein, keine sichtbare Linie. Vermeidet es eure Wimpern zu tuschen. Männer haben zwar sehr häufig tolle lange Wimpern, eine getuschte Wimper wirkt aber unnatürlich und feminin.

Je nach Charakter könnt ihr am Ende einen Bart ankleben. Bärte gibt es zu kaufen, ihr könnt einen knüpfen oder ihr klebt losen Haarkrepp ins Gesicht.

Aus der Hand geklebter Bart von Ilka Küting Fen Fire Art

Auf diesem Bild ist zwar ein Mann zu sehen, aber der Bart wurde aus losem Bartkrepp mit Mastix angeklebt. Für einen dezenteren Bart könnt ihr eine Schattierung in Bartform auftragen. Dazu nehmt ihr entweder dunkles Puder und einen Pinsel oder einen Stoppelschwamm und Fettschminke. Auch die Stoppelpaste von Kryolan kann ein nützlicher Helfer sein.

Das gleiche könnt ihr mit Koteletten machen, oder ihr schattiert sie mit dunklem Puder oder Kajalstift. Zum Schluss fügt ihr nur noch die besonderen Merkmale eures männlichen Charakters hinzu, zum Beispiel Tätowierungen, Narben usw.

Chagall aus Tanz der Vampire findet Magda von Fen Fire Art Ilka Küting
Sandra verwandelt in Chagall aus „Tanz der Vampire“

In Kürze werde ich ein kleines Video dazu vorbereiten. Bis es soweit ist kann man in diesem Video von Lucia Pittalis wunderbar sehen was der Einsatz von Lichtern und Schattierungen bewirken kann.

Bis dahin viel Spaß beim Üben,

Sängerin Tiina verwandelt in Mago den Magier für die Oper Rinaldo

eure Fen Fire

 

 

3 Comments

  1. Dieser Blog-Eintrag hat mir gerade wirklich die Nerven gerettet, vielen tausend Dank!!! Ein Video wäre extrem hilfreich :3

    1. Vielen Dank für das positive Feedback, ich werde bald mal ein Video dazu machen, gute Idee 🙂 bei Youtube und Instagram heiße ich Fen Fire Art

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>